Schrift & Kunst

Zurück zum Suchergebnis

Meine Philosophie

Mein Name ist Helge W. Steinmann. Seit 1988 gestalte ich für Kunden aus allen Dienstleistungsbranchen und für Privatsammler auf allen Medien und Materialien als bildender Künstler und kommerzieller Maler mit der Farbsprühdose mit dem Schwerpunkt Corporate Graffiti Art Style writing. Seit 1994 erstelle ich zusätzlich als professioneller freier Art- bzw. Creative Director alles was gestaltet werden kann: Druckbares und digitales.

Meine Wurzeln liegen in der momentan grössten weltumspannenden Kunstbewegung, der Graffiti- und Stylewritingkultur (klassenlose nichtgenehmigte und genehmigte Gestaltung und Typografie/Schriftkunst im öffentlichen und privaten Raum), auf die ich durch den Film „U-Bahn-Bilder und Verrückte Beine”aufmerksam wurde. Dies war der ursprüngliche Titel des Deutschen Kinoverleihs des Films „Stylewars”, der in Deutschland das erste Mal 1985 im Fernsehen lief. Stylewriting/Graffiti hebt das vermeintlich elitäre Kunstmonopol auf und schafft eine Basis um eine umfassende und ursprüngliche Auffassung von Gestaltung und Werk in die Öffentlichkeit zu tragen und einen Medienwandel zu implementieren.

 
Litteris Servabitur Orbis

Ich bin unter dem Künstlernamen BOMBER schnell bekannt und Vorbild einer Generation von Graffiti/Stylewritingkünstlern geworden. Während des Kommunikationsdesign Studiums an der FH Darmstadt begann ich mich für digitale Bildbearbeitung zu interessieren, verleihe seitdem beiden Einflüssen in meiner Arbeit Ausdruck und war zwischenzeitlich Inhaber und Mitbegründer zweier Agenturen, Oxygen 1995 und Headlab (unter anderem mit Sandor Szabo, dem Erfinder der Milka lila Kuh) 2000. Als Pionier innovierte ich viele Geschäftsideen und -felder rund um das Thema Urban Art/Lifestyle Kommunikation.

Mit vielen anderen Sprüherkollegen, Sprühkünstlern, Sprayern anderen bildenden Künstlern, Anwälten, Politikern und Fans der Sprüh- und Fassadenkunst aus dem deutschsprachigen Raum gründete ich, um einer Pauschalisierung entgegenzuwirken noch vor der BGB § 303 Änderung (Tatbestand der Sachbeschädigung) 2004  den Verein Einwandfrei e. V. – Verein für Kunst im öffentlichen Raum, der als Interessenvertretung und Lobby der Graffiti/Street- und Urban Art Bewegung fungiert. Seit 2007 bin ich offizieller Ausbilder zum Mediengestalter – Digital und Print der IHK und immer wieder Dozent an verschiedenen Schulen und Institutionen, wie z.B. der Goethe Universität.

Ich bin authentisch und habe Spass daran, agiere in abstrakten und kreativen Prozessen, habe Visionen, um neue Impressionen, Lösungen und Ideen zu finden. Im Gegensatz zu vielen Menschen, die Kunst als Hobby betreiben, lebe ich von meiner freischaffenden künstlerisch-kreativen Tätigkeit.

Die Kunst des schnen Schreibens und der Schreibkultur besitzt eine lange Tradition, die von den ersten Schriftzeichen der Sumerer bis zu scriptura reicht: Hier prsentieren sich mehr als Schreibwaren in Vollendung. Handgeschriebene Briefe sind auch in Zeiten von E-Mails und Kurznachrichten ein ganz besonderer Ausdruck der Achtung und Zuneigung. Der lebendige Rhythmus der Handschrift gleicht den geschmeidigen Bewegungen des Krpers beim Tanz . Dazu gehren selbstverstndlich Schreibutensilien und Schreibwaren, die in ihrer Perfektion ihresgleichen suchen. Gut gefertigte Schreibwerkzeuge sind Ausdruck einer hohen Kultur des Schreibens, die sich in einer grossen Vielzahl an Stiften der Spitzenklasse widerspiegelt. Scriptura heisst mehr als nur Schreiben . Wer einmal einem japanischen Kalligrafen auf den Pinsel blicken durfte, weiss, dass Schrift mehr als ein simples Zeichen ist.

Schreibgerte

Wer in der Schule noch mit einem Fllfederhalter schreiben gelernt hat, kennt die Finessen, die diese Kulturtechnik einst den Eleven abverlangte: Das fleckenfreie Tanken des Fllers mit Tinte war eine der Herausforderungen der ersten Schuljahre. Noch in der Nachkriegszeit waren die meisten Finger tintenblau.

Die edlen Schreibwaren, die scriptura prsentiert, bieten mehr als eine Reminiszenz an vergangene Zeiten .

Bleistift

Ein schlanker Bleistift, klassisch mit der satt-schwarzen Mine aus Grafit, mit Radiergummi und Spitzer bieten passendes Werkzeug fr flchtige Skizzen, leisten ihren treuen Dienst bei Hitze und Frost gleichermassen, dienen in der Beletage ebenso wie in Expeditionszelten. In der Kulturgeschichte ist der Bleistift eine Konstante, er diente vielen Menschen zu mehr als zum Schreiben. Auch Johann Wolfgang von Goethe schtzte den Bleistift sehr, er verhindere, dass ihn das "Scharren und Spitzen" aus seinem "nachtwandlerischen Dichten und Denken aufschreckte".

Fllfederhalter

Das handschriftliche Schreiben mit dem Fller ist auch heute noch formvollendete Schreibkultur. Wichtige Dokumente werden mit ihm unterzeichnet und somit zu Zeugnissen. Ein findiger Schwabe steckte vor dreihundert Jahren drei Gnsekiele ineinander - das war der Beginn einer grossartigen Entwicklung. Der Amerikaner Waterman erfand 1883 das Prinzip der modernen Fller, welches bis zum heutigen Tag funktioniert: Unter der runden Federwlbung sitzt ein Hartgummi mit feinsten Kapillarrillen. Diese saugen so viel Tinte zur Spitze des Fllfederhalters, wie eben auf das Papier fliesst. Ein Jahr spter erfand der Lehrer George Parker den Fller noch einmal. Beide - Parker und Waterman - sind heute in Amerika nationale Helden, die jedes Kind kennt. Zur Zeit der Weltwirtschaftskrise entwickelte Pelikan in Deutschland ein Patent, wie sich Fller sauber fllen liessen: Mit einer Kappe liess sich innen ein Kolben schrauben, mit der die Tinte in das Reservoir eingesaugt werden konnte. Weil dieser Fllfederhalter gestreift war, wurde er nach den ebenfalls gestreiften Hosen des damaligen Aussenministers Stresemann benannt. So ranken sich rund um die hochwertigen Schreibgerte in scriptura viele Legenden und Geschichten - deswegen sind sie mehr als nur simple Schreibgerte. Die hohe Schreibkultur der Federhalter mit ihren klangvollen Namen ist auch im Zeitalter von Tastaturen und Touchscreen gefragt, wie nie zuvor.

Kugelschreiber

Piloten der britischen Luftwaffe Royal Air Force waren 1944 die Ersten, die mit 30 ‘000 neuartigen Stiften, Kugelschreiber genannt, ausgerstet wurden. Der Erfinder, Lszl Jzsef Br war Journalist und Redakteur und wollte eine schnell trocknende Tinte zum schnellen Schreiben haben. Doch die Druckfarbe war fr den Federhalter zu zh. Erst die Kugel bringt den Durchbruch: Beim Schreiben dreht sie sich und bringt die Schreibflssigkeit auf das Papier. 1938 patentiert, beginnt Br 1943 in Argentinien mit der Produktion. Scriptura zeigt formvollendete Kugelschreiber fr die Handschrift der Extraklasse, stilvoll und elegant, mit den dazu passenden Schreibwaren.

Roller

Eines der jngsten Kinder der grossen Familie der Schreibgerte ist der Roller, auch Tintenroller oder Roller ball pen genannt. Mit seiner Schreibkugel an der Spitze hnelt er dem Kugelschreiber, doch der Roller verschreibt statt dessen Schreibpaste flssige Tinten und vereint somit die Vorzge von Fllfederhalter und Kugelschreibern. Entweder in einem Faserspeicher oder in einem Vorratstank wartet die Schreibflssigkeit, bis sie leicht von der Hand geleitet aus dem Stift auf das Papier gleitet. Roller ergnzen die Stiftefamilien der grossen Marken perfekt und sind ebenso hochwertig und exklusiv gefertigt.

Accessoires

Zu einer vollendeten Schreibkultur zhlen auch die Accessoires, welche das sinnliche Erleben des Schreibens erst vollkommen machen .