Brands

Zurück zum Suchergebnis

Mit Cartier hat der aus der Schweiz stammende Luxusgüterkonzern Richemont eine eigene exklusive französische Uhren- und Schmuckfirma aus der Taufe gehoben. Im Jahr 1847 wurde das Unternehmen in Gestalt eines Schmuckateliers von Louis-Francois Cartier in Paris auf den Weg gebracht. Erst seinem Sohn Louis Cartier gelang es jedoch, das Unternehmen bekannt zu machen. Der Durchbruch glückte mit einer Armbanduhr, die im Jahr 1904 entwickelt wurde. Die Uhr erhielt ihren Namen nach Cartiers Freund Alberto Santos-Dumont Santos. Er gab Cartier die Anreize für die Entwicklung der Uhr. Die Uhr konnte schließlich ab dem Jahr 1911 auch im Handel erworben werden.

Kompositionen von Cartier

Über Jahre entstanden unter dem Dach von Cartier weitere Produktlinien. Neben der Linie von Gérald Genta, die unter dem Namen Pasha den Markt eroberte, handelt es sich um Must und Tank. Die Tank wurde 1917 entwickelt. Gestalterisch war sie mit ihren massiven Bandanstößen an die Kampfpanzer Mark IV aus England angelehnt. Cartie überreichte im Jahr 1918 als Dank für die Befreiung seines Heimatlandes Frankreichs unter anderem an US-General John Joseph Pershing und Oberst William Hayward jeweils ein Exemplar dieser neuen Armbanduhr des Herstellers. Bis heute findet sich die Tank im Angebot von Cartier und hat sich ihr unverwechselbares Design bewahren können. Cartier hat sich bei den Uhrenwerken für eine langjährige Kooperation mit Jaeger-LeCoultre, einem Uhrenhersteller aus der Schweiz entschieden.

In den Schmuckkollektionen von Cartier wird der in unterschiedlichsten Varianten vorkommende Panther zum Markenzeichen. Die Augen des Panthers bestehen bei beinahe sämtlichen Varianten aus Smaragden. Dagegen sind die dunklen Flecken, die die Fellzeichnung aufweist, aus Saphiren und Onyx gestaltet. Exklusiv werden von der Marke Cartier außerdem Brillen, Lederwaren, Schreibgeräte und Feuerzeuge vermarktet. Zu den weiteren Angeboten gehören Parfüms und Accessoires, die im typischen Design des Unternehmens gehalten sind.

Bekannt ist heute ebenso die Foundation Cartier. Als bedeutende Kunststiftung für zeitgenössische Kunst ist sie international bekannt. Cartier feierte bereits am 30. April des Jahres 2009 sein 100-jähriges Bestehen in Amerika. Anlässlich des Jubiläums wurden die Schauspieler Jessica Biel, Rachel Weisz, Demi Moore und Eva Mendes eingeladen.

Zeitlose Kreationen aus dem Hause Cartier.

Die Kunst des schnen Schreibens und der Schreibkultur besitzt eine lange Tradition, die von den ersten Schriftzeichen der Sumerer bis zu scriptura reicht: Hier prsentieren sich mehr als Schreibwaren in Vollendung. Handgeschriebene Briefe sind auch in Zeiten von E-Mails und Kurznachrichten ein ganz besonderer Ausdruck der Achtung und Zuneigung. Der lebendige Rhythmus der Handschrift gleicht den geschmeidigen Bewegungen des Krpers beim Tanz . Dazu gehren selbstverstndlich Schreibutensilien und Schreibwaren, die in ihrer Perfektion ihresgleichen suchen. Gut gefertigte Schreibwerkzeuge sind Ausdruck einer hohen Kultur des Schreibens, die sich in einer grossen Vielzahl an Stiften der Spitzenklasse widerspiegelt. Scriptura heisst mehr als nur Schreiben . Wer einmal einem japanischen Kalligrafen auf den Pinsel blicken durfte, weiss, dass Schrift mehr als ein simples Zeichen ist.

Schreibgerte

Wer in der Schule noch mit einem Fllfederhalter schreiben gelernt hat, kennt die Finessen, die diese Kulturtechnik einst den Eleven abverlangte: Das fleckenfreie Tanken des Fllers mit Tinte war eine der Herausforderungen der ersten Schuljahre. Noch in der Nachkriegszeit waren die meisten Finger tintenblau.

Die edlen Schreibwaren, die scriptura prsentiert, bieten mehr als eine Reminiszenz an vergangene Zeiten .

Bleistift

Ein schlanker Bleistift, klassisch mit der satt-schwarzen Mine aus Grafit, mit Radiergummi und Spitzer bieten passendes Werkzeug fr flchtige Skizzen, leisten ihren treuen Dienst bei Hitze und Frost gleichermassen, dienen in der Beletage ebenso wie in Expeditionszelten. In der Kulturgeschichte ist der Bleistift eine Konstante, er diente vielen Menschen zu mehr als zum Schreiben. Auch Johann Wolfgang von Goethe schtzte den Bleistift sehr, er verhindere, dass ihn das "Scharren und Spitzen" aus seinem "nachtwandlerischen Dichten und Denken aufschreckte".

Fllfederhalter

Das handschriftliche Schreiben mit dem Fller ist auch heute noch formvollendete Schreibkultur. Wichtige Dokumente werden mit ihm unterzeichnet und somit zu Zeugnissen. Ein findiger Schwabe steckte vor dreihundert Jahren drei Gnsekiele ineinander - das war der Beginn einer grossartigen Entwicklung. Der Amerikaner Waterman erfand 1883 das Prinzip der modernen Fller, welches bis zum heutigen Tag funktioniert: Unter der runden Federwlbung sitzt ein Hartgummi mit feinsten Kapillarrillen. Diese saugen so viel Tinte zur Spitze des Fllfederhalters, wie eben auf das Papier fliesst. Ein Jahr spter erfand der Lehrer George Parker den Fller noch einmal. Beide - Parker und Waterman - sind heute in Amerika nationale Helden, die jedes Kind kennt. Zur Zeit der Weltwirtschaftskrise entwickelte Pelikan in Deutschland ein Patent, wie sich Fller sauber fllen liessen: Mit einer Kappe liess sich innen ein Kolben schrauben, mit der die Tinte in das Reservoir eingesaugt werden konnte. Weil dieser Fllfederhalter gestreift war, wurde er nach den ebenfalls gestreiften Hosen des damaligen Aussenministers Stresemann benannt. So ranken sich rund um die hochwertigen Schreibgerte in scriptura viele Legenden und Geschichten - deswegen sind sie mehr als nur simple Schreibgerte. Die hohe Schreibkultur der Federhalter mit ihren klangvollen Namen ist auch im Zeitalter von Tastaturen und Touchscreen gefragt, wie nie zuvor.

Kugelschreiber

Piloten der britischen Luftwaffe Royal Air Force waren 1944 die Ersten, die mit 30 ‘000 neuartigen Stiften, Kugelschreiber genannt, ausgerstet wurden. Der Erfinder, Lszl Jzsef Br war Journalist und Redakteur und wollte eine schnell trocknende Tinte zum schnellen Schreiben haben. Doch die Druckfarbe war fr den Federhalter zu zh. Erst die Kugel bringt den Durchbruch: Beim Schreiben dreht sie sich und bringt die Schreibflssigkeit auf das Papier. 1938 patentiert, beginnt Br 1943 in Argentinien mit der Produktion. Scriptura zeigt formvollendete Kugelschreiber fr die Handschrift der Extraklasse, stilvoll und elegant, mit den dazu passenden Schreibwaren.

Roller

Eines der jngsten Kinder der grossen Familie der Schreibgerte ist der Roller, auch Tintenroller oder Roller ball pen genannt. Mit seiner Schreibkugel an der Spitze hnelt er dem Kugelschreiber, doch der Roller verschreibt statt dessen Schreibpaste flssige Tinten und vereint somit die Vorzge von Fllfederhalter und Kugelschreibern. Entweder in einem Faserspeicher oder in einem Vorratstank wartet die Schreibflssigkeit, bis sie leicht von der Hand geleitet aus dem Stift auf das Papier gleitet. Roller ergnzen die Stiftefamilien der grossen Marken perfekt und sind ebenso hochwertig und exklusiv gefertigt.

Accessoires

Zu einer vollendeten Schreibkultur zhlen auch die Accessoires, welche das sinnliche Erleben des Schreibens erst vollkommen machen .